3-in-7.de
Ein persönlicher Blog über Abnehmen,
Gesundheit und ein langes Leben

  

 

Wie alles begann

Di. den 8.1.2014:  Ich sitze abends vorm Fernseher und zappe aus Langeweile durch die Programme.
Hängen bleibe ich bei einer Talkshow im NDR.

Dort hat ein gewisser Hr. Bernhard Ludwig
(Österreichischer Kabarettist) seinen Auftritt.

Er spricht (sehr lustig) über seine neue Methode, die verspricht:
Ohne große Anstrengung und ohne Jojo Effekt auf Dauer abnehmen.

Als Zugabe verbessert sich deutlich die Gesundheit
und als Konsequenz daraus ergibt sich eine Verlängerung des Lebens.
20% - 40% sollen es bei Tierversuchen sein.

Seine Methode klingt ganz einfach:
1 Tag essen (was man will) und ein Tag fasten.

So weit die Theorie.

   

Tags darauf

Mi. den 8.1.2014: Tags darauf habe ich bei YouTube einige Kurz Videos über Ihn angeschaut:
(Einfach zu YouTube gehen und als Suchbegriff: "Bernhard Ludwig" eingeben.

Sehr lustig, sehr empfehlenswert.

Spontan habe ich mir 2 seiner Bücher gekauft,
darunter auch der Titel: Morgen darf ich essen was ich will.

   

Die Woche danach

Do. den 8.1.2014: Auch meine Frau (Marlies) war nach den Videos
von der Methode angetan und wir haben gemeinsam beschlossen
Dieser Theorie geben wir Chance.

Die vielen "wissenschaftlichen" Bestätigungen seiner
Methode und unser persönlicher Frust über
viele vergangene Fehlschläge,
war unsere Motivation:

Diese Diät probieren wir mal.

  

Der Start:

Mi. der 15.1.2014:  Unser erster Fastentag.

Wir hatten in unserem Leben schon öfters gefastet.
Es war also nichts Neues.
So ein Tag geht schnell rum.

Je nach Abwechslung (beruflich und privat)
merkt man nichts von Fasten.

Gegen Abend kommt das "Loch im Bauch".
Etwas unangenehm aber zum Aushalten.
Wenn es der Gesundheit dient soll es mir recht sein.

  

Die Überraschung:

Do. der 16.1.2014:  Der Tag danach: Die eigentliche Überraschung

Kein Hunger, Kein Appetit.

Ich muss mich zum Frühstück fast zwingen.

Statt der herbeigesehnten Aufholjagd
bin ich bereits nach einer einzigen Semmel satt.

Völlegefühl, Bauchgrimmen, Enttäuschung.

     

Leichtes Kopfweh

An den ersten zweiten und dritten Fastentag habe ich ab Nachmittag leichtes Kopfweh.
Dies ist so vorhergesagt und ich halte mich streng an die Vorschrift.

  

Milch statt Rotwein

Damit die Fastentage nicht so sehr quälen
erlaubt Bernhard Ludwig abends ein Gläschen Rotwein.

Den lasse ich weg und nehme dafür morgens
zu der Tasse Kaffee etwas Milch und ein Stück Würfelzucker.

  

Schlecht schlafen

Di. 21.1.2014: Am ersten zweiten und dritten Fastentag kann ich Nachts sehr schlecht schlafen.
Unruhig liege ich im Bett und drehe mich unruhig im Bett hin und her.
Ich hoffe das vergeht mit der Zeit.

  

Die Enttäuschung

Die Essentage sind die eigentliche Enttäuschung.

An den Fasten-Tagen beherrscht die Sehnsucht an das Essen
am nächsten Tag das Denken.

Ist dann endlich der Essentag da,
ist nach wenigen Bissen der Magen voll,
der Appetit verflogen,
der Heißhunger schon gestillt.

Die Sorge, dass an den Essentagen alles Versäumte wieder aufgeholt wird
ist umsonst.

Ich esse an den Essentagen weniger als ich früher tagsüber gegessen habe.

Ich kann mir nicht vorstellen, wo mein Körper bisher das ganze Essen verdaut hat.

     

Autophagie

Die Billionen Zellen des gesamten Körpers haben jetzt
weniger mit der Verdauung zu tun und damit mehr Zeit,
sich selbst zu regenerieren und sich selbst zu heilen.

Die Wissenschaft nennt dies Autophagie.
„Auto“ heißt „selbst“ und „phagein“ bedeutet „fressen“.

Autophagie soll einer der wichtigsten Prozesse im menschlichen Körper sein.
Die Quelle der Gesundheit und langem Leben.

Alle Zellen recyceln sich quasi selbst.
Einzelne beschädigte Bausteine werden in der Zelle abgebaut,
bzw. zerlegt und wiederverwertet oder sogar als Brennstoff verwendet.

Dies dient der Reinigung und der Erneuerung aller Zellen.

  

Jokertage

Do. 6.2.14:

Wenn privat oder beruflich ein Essen mit Freunden oder Kollegen ansteht
sind Jokertage erlaubt.

Dies bedeutet dass 2 Essentage hintereinander liegen.
Danach geht es dann mit einen Fastentag weiter.

Jeden ersten Donnerstag im Monat
treffe ich mich mit Bekannten hier in Wolfratshausen
zu einem Unternehmer Stammtisch.

Deshalb habe heute den Fastentag bereits um 19:00 Uhr gebrochen.

     

Ein Monat später

Erste subjektive Erfolge sind spürbar.

Die Kleider (Hosen, Hemden, Pullover, Jacken) spannen nicht mehr so wie einst.

Wenn ich an mir herab schaue, sehe ich mehr Körperteile als früher.
Ich kann es kaum erwarten noch mehr abzunehmen.

Ein gutes Gefühl.
Ein sehr gutes Gefühl.

  

Die Wochenenden

oder

wie 3in7 entstand

Besonders an den Wochenenden fällt mir der Fastentag schwerer
wie an den Arbeitstagen.

Einen ganzen Tag ohne Ablenkung durch die Arbeit,
bedeutet permanentes Denken ans Essen.

Hier kam mir die Idee:

Wenn mein Gewicht wieder auf Normalwerte geschrumpft ist,
werde ich mir am Wochenende (Samstag und Sonntag) jeweils zwei Essentage gönnen
und unter der Woche 3 feste Fastentage einlegen:
Montag, Mittwoch und Freitag.

Dies sollte genügen um das Gewicht zu halten.

Mit der Methode Essen - Fasten, Essen - Fasten, Essen - Fasten, etc.
komme ich auf 182 Fasttage im Jahr.

Mit der Methode 3 in 7 komme ich auf 154 Fastentage im Jahr
Das sollte genügen.

  

Fasten in Italien ?

Ein Gedanke beherrscht mich pausenlos:

Wenn der Frühling und Sommer kommt
bin ich beruflich oft in Österreich und Italien.

Soll ich in Italien, im Land der besten Küche der Welt auch Fasten?

Keine Pizza und keine Pasta ?

Kein Cappuccino mit Brioche ?

Das zereist mir das Herz !

  

Übersäuerung

Angeblich haben 95% aller modernen Zivilisationskrankheiten wie Diabetes, Bluthochdruck, usw.
direkt oder indirekt mit einer Übersäuerung des Körpers zu tun.

Dabei ist nicht wichtig ob ein Lebensmittel wie z.B. ein Apfel oder eine Zitrone
von sich aus sauer sind.

Wichtig ist, wie das Lebensmittel im Laufe der Verdauung auf den Körper wirkt.

Durch das Fasten kommt auch der Säure Haushalt des Körpers wieder ins Lot.

  

Hosenträger

Fr. 7.2.14: Ab sofort trage ich unter dem Pullover Hosenträger.

Das ewige erweitern bzw. verkleinern des Gürtels um eine Lochposition nervet mich.

Erst wenn ich genügend abgenommen habe,
kaufe ich mir wieder neue Hosen.

  

Nina: Die dritte im Bunde

Mo. 10.2.14. Meine Tochter Nina schließt sich heute mit Ihrem ersten Fastentag an.

Es ist Ihre freiwillige Entscheidung.

Besonders das leichte Abnehmen hat es Ihr angetan.

Ihre Essentage und Fastentage decken sich mit mir und mit Marlies.

Die ganz Familie Morgenthaler is(s)t damit synchron.

  

Fastenkrisen

So. 16.2.14:  Ich kenne es von früher:
Beim Fasten tauchen immer wieder mentale Krisen auf.
Heute am Sonntag hat es mich voll erwischt.

Heute fällt mir der Fastentag schwer.  Sehr schwer.

Ich bleibe aber standhaft.

Jetzt wo sich erste kleine Erfolge beim Abnehmen einstellen
gibt es KEIN zurück.

  

Erster Erfolg: 6 cm

Mo. 17.2.14:  Ein erster kleiner Erfolg.
Heute morgen hat sich mein Bauchumfang seit Beginn
der Diät um 6 cm reduziert.

Statt 111 cm sind es jetzt nur noch 105 cm.

  

Nina's Erfolge

Mo. 16.2.14:  Nina meldet,
dass Sie pro Fastentag um ein halbes Kilo abnimmt.

Und das, obwohl Sie an den Essentagen Dinge isst,
um die Sie vorher einen großen Bogen gemacht hat:
Eis, Pommes, Kuchen, etc.

Sie ist total begeistert !

Sie sagt, auf Facebook (Thema 10in2) postet eine junge Frau
die ebenfalls die Essen-Fasten Methode anwendet,
folgenden Spruch:

"Ich beginne heute meine Diät mit einem Schoko Croissant, und Du ?"

  

Ein Loch enger

Mi. 19.2.14

Heute habe ich mal wieder eine Hose mit Gürtel angezogen.

Welch freudige Überraschung:
Den Gürtel musste ich um ein Loch enger schnallen,
sonst wäre die Hoste gerutscht.

Ganz sicher:  Ich mache mit Essen-Fasten, Essen-Fasten, Essen-Fasten weiter !!

  

Ein ganz normaler Tag

Mo. 24.2.14. Der 21-te Fastentag

Endlich ist ein Fastentag ein ganz normaler Tag

Kein Hungern
Kein Verlangen,
Kein Loch im Bauch
Kein Sehnen nach morgen auf den Essentag.

So kann es weitergehen.

  

21 x 0 = -9

Di. 25.2.14

Diese Logik versteht nicht jeder.
Dazu muss man die 10in2 Lehre kennen.

Für alle anderen: 21 Tag Fasten und 9 cm Bauchumfang abnehmen.

  

Vom Glück

Mi. 26.2.14

Es steht geschrieben:
Glück hat nur sehr wenig mit äußeren Umständen wie Geld oder Besitz zu tun.

Glück ist eine Überwindungsprämie.

d.h. wir müssen etwas tun, was uns herausfordert und
dann diese Herausforderung meistern.
Das Glück stellt sich dann automatisch ein.

Je größer das Hindernis, je größer das Glück.
Ohne Hindernis kommt KEIN Glück.

In diesem Sinn folgt automatisch
nach jedem gemeisterten Fastentag kommt automatisch ein Glücksgefühl,
wenn man für einen Tag ALLES essen darf was man will.

  

Fastentag 42

Mo. 7.4.14

Das Thema Essen oder Nicht Essen
steht nicht mehr im Mittelpunkt des Lebens.
Es hat sich mittlerweile als Routine eingependelt.

Die Sicherheit dass ich abnehme erlebe ich täglich.
Das exakte Gewicht ist eh nur eine Zwischenbilanz
und deshalb unwichtig.

Die ersten Komplimente waren noch angenehm
aber ich will mehr. Viel mehr.

Nach 42 Fasten-Tagen ist mein Bauchumfang von 111 cm
auf 94 cm geschrumpft.

Und es geht weiter so.

  

Alter Kleider

Mo. 7.4.14

Mittlerweile passen mir
meine alten Kleider (Hosen Hemden, Jacketts usw. ) wieder

Ein schönes Gefühl.

Meine alte Badehose wird im Sommer viel zu klein sein.

Stolz und Glück.

  

Wie geht es weiter ?

Di. 8.4.14

Das interessiert mich auch.

Wo ist für meinen Körper die untere Grenze des Gewichts ?
Und was kommt dann ?

Muss ich dann wieder mehr essen
oder geht das Wechselspiel Fasten/Essen so weiter.

Wo nimmt mein Körper die Energie her,
wenn das Fett komplett verbrannt ist ?

Ich denke in 4 Monaten wird dies der Fall sein.

  

20 cm

So. 20.4.14 (Ostersonntag)

Nach nunmehr 3 Monaten seit Beginn des Essen/Fasten Rhythmus
ist mein Bauchumfang um 20 cm geschrumpft.

Alle 6 Wochen waren es 10 cm.

Natürlich kann es so NICHT weitergehen.
Irgendwann ist eine untere Grenze erreicht.

  

50 Fastentage

Mi. 23.4.14

Heute ist schon der 50-te Fastentag.
So langsam gewöhne ich mich daran.

Es gibt Tage an denen es mir schwerer fällt
und dann gibt es Tage, an denen es richtig leicht ist.

Essen ist nicht mehr wichtig.

In der Vergangenheit war ich gewohnt,
abends nach Hause zu gehen und beim Abend-Essen
den Fernseher einzuschalten.

Dieser Reflex ist immer noch in mir.
Wenn ich an Fasten-Tagen den Fernseher anschalte,
ist das Verlangen nach Naschen besonders groß.

Sobald der Fernseher aus ist, oder ich abgelenkt bin,
spielt Essen KEINE Rolle mehr.

  

Der Onkel Docktor

Fr. 25.4.14

Alle 2 Monate gehe ich zum Onkel Doktor
damit er mir den Blutdruck misst und neue
Medikamente verschreibt.

Diesmal war er sehr sehr mit mir zufrieden.

Mein Blutdruck: 128 zu 80.
Damit ist mein Bluthochruck weg.

Meine eigenen Messungen zeigen sogar 102 zu 60 an.

Diesen Blutdruck messe zwar Nachmittags,
wenn der Blutdruck ohnehin niedriger ist wie Vormittags,
aber es zeigt, dass das Fasten wirklich heilt.

  

Neue Knochen

So. 27.4.14

Immer mehr neue Knochen machen sich bemerkbar.

Zwischen Ohren und Augen spüre ich jetzt meine Backenknochen.

Beim Baden merke ich sehr deutlich mein Steißbein.

Beim Radeln drückt der Sattel auf neue Knochen.

  

52 x 0 = -22

Mo. 28.4.14

Nach 52 Fasten-Tagen habe ich 22 cm Bauchumfang abgenommen.
Mein Umfang heute morgen: 89cm.

Und es geht munter weiter so ...

        

Neue Taille: 69 cm

Mo. 5.5.14

Marlies meldet: Die Taille ist von 89 cm Mitte Januar
auf 69 cm Anfang Mai geschrumpft.

Nach 56 Fasten-Tagen hat der Bauch Umfang
um exakt 20 cm abgenommen.

Komplimente bekommt Sie fast täglich,
aber nachmachen will es niemand.

Komisch !

        

Auf und ab

 

Sa. 7.6.14

Mal geht es leicht und Mal fällt es schwer.

So ein Fastentag kann ganz schön lang sein.

Es hängt viel davon ab,
wie abgelenkt ich bin.

Zuhause sitzen und an den Hunger bzw. an das Essen denken
macht den Fastentag scheinbar länger und schwerer.

Trotzdem bleibt es bei der festen Absicht
dies für den Rest meines Lebens durchzuziehen.

Der Gesundheit zuliebe.

        

Immer weiter

 

Di. 17.6.14

Das Abnehmen geht immer weiter.
Der Hüftumfang nimmt weiter ab.

Nicht mehr so schnell und so deutlich wie zu Beginn,
aber das war zu warten.

Gestern war der 78-te Fastentag
und heute morgen war der Umfang auf 86 cm geschrumpft.

Viel Speck ist nicht mehr am Bauch.

        

100 Fastentage

 

Mi. 30.7.14 - Heute ist der 100-te Fastentag !

Wow !!!

Es geht immer leichter.
So ein Fasten-Tag ist überraschend schnell rum.

Einiges habe ich gelernt:
1. Das Frühstück nach einem Essentag ist KEIN Hunger, es ist reine Gewohnheit.
2. Das Mittagessen nach einem Essentag ist KEIN Hunger, es ist reine Gewohnheit.
Erst zum Nachmittag bzw. Abend stellt sich an einem Fastentag etwas Hunger ein.

Erfolg:
Mein Bauchumfang ist auf 85 cm zurück gegangen.
Zu Beginn ging es schneller, in letzter Zeit etwas langsamer.
Ganz allgemein nimmt die Speckschicht an allen Körperteilen ab.
Die Haut wird weicher und schlapp.
Ist mit aber lieber, als wenn die Haut mit Fett gefüllt wäre.

Ich bekomme immer mehr Komplimente.
Und (fast) alle sagen: Das ist aber NICHTS für mich.
(Ich frage mich: Wollen denn ALLE lieber das Risiko krank zu werden in Kauf nehmen ?)

Es bleibt weiter bei der festen Absicht
dies für den Rest meines Lebens durchzuziehen.
Auch Marlies fühlt sich sehr gut damit.

        

Ein Jahr danach

 

Di. den 8.1.2015:

Wie schnell doch die Zeit (und damit das Leben) vergeht.

Vor genau einem Jahr habe ich mit dem Intervall Fasten begonnen.

Wie vorgenommen, mache ich dies für den Rest meines Lebens,
denn es kann KEIN zurück geben.

Nach jedem Esstag wäre es eine Plage am nächsten Morgen
zu frühstücken. Das hätte mit Lebensfreude NICHTS zu tun.
Das wäre reine Gewohnheit, und KEIN Genuss.

Denn das Motto des Intervall Fasten lautet:
Genussvoll Leben

Mein Bauch Umfang stabilisiert sich zwischen 82 und 84 cm.
Weniger geht nicht. Zumindest nicht nach einem Jahr.

Dabei ging es die ersten Wochen schnell und beständig
mit dem Abnehmen.

Der restliche Speck, der noch am Körper ist
verschwindet leider nicht.

An einem Fastentag meldet sich frühestens am späten
Nachmittag etwas Verlangen etwas zu Essen.
Mehr NICHT.

KEIN Hunger,
KEIN Leid,
KEIN Quälerei,
alles sehr sehr gut zum Aushalten.

Wenn dafür ein sehr langes Leben nei sehr guter Gesundheit winkt
ist dies kinderleicht.

So sieht es auch Marlies

Nach jedem Esstag sehnen wir einen Tag als
Fastenpause regelrecht herbei.

Die einzige etwas unangenehme Begleiterscheinung
ist das frieren am Ende eines Fastentages.

Mein Blutdruck ist ideal und perfekt.

Meine Kleider Größe (Hosen) ist um 3 Größen gesunken.

Also alles extrem positiv.
So wie zu Beginn auf www.10in2.at versprochen.

Jeder der wirklich gesund bleiben will
und der sich ein langes Leben in Gesundheit wünscht
kann mit machen.

Allerdings dauerte es bei uns ca. 6 Monate bis es zur Routine wird
und das Verlangen nach Essen ganz verschwindet.

        

Kontakt und Impressum  -  Ein persönlicher Blog übers Abnehmen,  Januar 2015